Pfadfinderarbeit

– Jeden Tag eine gute Tat –

Unsere Pfadfinder- und Jugendarbeit lässt sich in zwei Altersstufen kategorisieren:

1. Wölflinge und ihre Meute

Die Jüngsten bei uns (ab 6 Jahre) sind die so genannten Wölflinge. Sie sind in Meuten organisiert, die bis zu 14 Personen groß sind.

Wolfskopf_grün, Pfadfinderarbeit

Die  Pfadfinderarbeit der Wölflinge orientiert sich am Dschungelbuch von Rudyard Kipling, welches die Geschichte des Menschenjungen Mogli und den Tieren des Urwalds erzählt.
Die Kinder versetzen sich in die Welt des Dschungelbuchs und bilden eine Meute kleiner Wölfe, die gemeinsam mit ihrem Leitwolf (Akela), dem Meutenführer, Abenteuer erleben.

So lernen die Wölflinge auf spielerischer Weise den Umgang mit anderen in der Gruppe, die Natur und den christlichen Glauben kennen.

Wölflinge bei uns im Bund erkennt man am grünen Halstuch und sie tragen einen Wolfskopf auf der Brust. Mit ca. 11 Jahren verlassen die Wölflinge das „Wolfsrudel“ und werden in eine Sippe aufgenommen.

 

2. Pfadfinder und ihre Sippe

Die Pfadfinderarbeit beginnt im Alter von 11 Jahren wenn die Wölflinge aus der Meute herausgewachsen sind. Im Vordergrund steht das gemeinsame Erleben und Lernen in der Sippe und die gegenseitige Hilfe zur Selbsterziehung (Jugend führt Jugend). In den Gruppenstunden und auf Fahrt & Lager üben die Sipplinge handwerkliche und musische Fähigkeiten nach dem Prinzip des „learning by doing“.

Proben-Arbeit

Proben, Pfadfinderarbeit

Gefordert und gefördert werden die Pfadfinder durch die Aufgaben der Proben ihres Pfadfinderstandes (Jungpfadfinder, Knappe und Späher).

Die Proben-Arbeit bildet einen wichtigen Baustein unseres pädagogischen Konzepts.
Proben sind kleine Aufgaben, die dem Sippling dazu dienen seinen Horizont zu erweitern und gemeinsam mit der Sippe neue Herausforderungen stellen.

Mit den Proben werden die Inhalte unserer Pfadfinderarbeitarbeit umrissen, die von praktischen Pfadfindertechniken über das Christentum, bis zu gesellschaftlichen und musischen Inhalten reichen.

 

Stände-Arbeit

Durch das erfolgreiche Absolvieren der Jungpfadfinder-Proben und durch das Ablegen des Jungpfadfinderversprechens bekommen die Jungpfadfinderanwärter mit dem Alter von 12 Jahren das blaue Halstuch überreicht. Nun sind sie offiziell Jungpfadfinder und dürfen nun absofort das blaue Halstuch tragen.
Knappe PfadfinderarbeitIm Alter von ungefähr 14 Jahren widmen sich die Jungpfadfinder den Knappen-Proben. Diese sind vielfältiger und vertiefen das Wissen der Jungpfadfinder. Hat der Jungpfadfinder die etwa 60 Proben bestanden und legt sein Knappenversprechen ab, bekommt er die Knappennadel auf die Brusttasche angesteckt.
Eine weitere Voraussetzung für die Aufnahme als Knappe ist, dass er sich aktiv in der Stammesarbeit einbringt und erste Führungsverantwortung übernimmt. Viele übernehmen ab diesem Stand ihre erste eigene Sippe als Sippenführer.

Die nächste Stufe sind die so genannten Späher-Proben, die ein Knappe mit dem Alter von ca Lilie sw pfadfinderarbeit18 Jahren ablegen kann. Ab diesem Stand sind die Proben sehr auf den christlichen Glauben und nicht mehr auf Pfadfinderischen-Techniken ausgelegt.  Eine wichtige Probe des Späherstandes ist der Späherlauf. Es ist eine zweitägige Wanderung, alleine, auf der man diverse Gesellschaftsfragen beantworten muss.

Nachdem Ablegen des Späherversprechens, wird die Knappennadel durch die Spähernadel ersetzt. Ab diesem Stand übernehmen Pfadfinder überregionale Aufgaben und engagieren sich im Bund.

Kreuzpfadfinder PfadfinderarbeitViele beenden Ihre persönliche Ständearbeit mit dem Stand des Spähers.
Wer dennoch weiterhin intensiveren Kontakt mit Gott und dem christlichen Glauben sucht, kann sich dem Kreuzpfadfindertum widmen. Zusammen mit einem Kreuzpfadfinderpaten, beschäftigt der Späher sich intensiv mit dem Glauben und der Frage sein Leben nach Gott auszurichten.
Es ist der höchste Stand in unserem Bund. Die Spähernadel wird durch die Kreuzpfadfindernadel ersetzt.